VR Payment GmbH - VR-pay:Me

Projekt­beschreibung der VR Payment GmbH

Die VR Payment GmbH (VR Payment) ist der Spezialist für bargeldloses Bezahlen der Genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken und zählt zu den führenden Payment-Anbietern in Deutschland. Auf Basis von rund 120.000 POS-Terminals und über 4,7 Millionen Kreditkarten verarbeitet VR Payment insgesamt ein Transaktionsvolumen von etwa 38 Milliarden Euro. Für das E-Geldinstitut arbeiten rund 300 Mitarbeiter an den Standorten Ettlingen und Frankfurt am Main.

VR Payment war auf der Suche nach einer Lösung, die es Kleinst- und Kleinhändlern erlauben sollte, zukünftig direkt am Point of Sale Kartenzahlungen ihrer Kunden mit einer Kombination von Smartphone und mobilem Terminal bis zu einer Summe von maximal 25€ bargeld- und kontaktlos entgegenzunehmen.

In einem ersten Auftrag wurde die adesso mobile solutions GmbH (adesso mobile) damit betraut, den Prototypen einer Android-App zu entwickeln, die diese Anforderung abbildet. Nach der erfolgreichen Realisierung des Android-Prototyps wurde von VR Payment eine Erweiterung des Projekts in Auftrag gegeben. Im Rahmen eines agilen Projekts sollten auf Grundlage des Prototyps marktreife Versionen der App sowohl für Android- als auch für iOS-Geräte entwickelt werden. Diese Apps sollten zwei Hauptbereiche abdecken und bündeln:

  • „Payment App“ – die Entgegennahme von Kartenzahlungen über ein Terminal
  • „Dialog mit Partnern“ – die Möglichkeit zur direkten Kundenkommunikation und die Bereitstellung von Nachrichtenbeiträgen

Im interdisziplinären Projektteam übernahmen Kolleginnen und Kollegen von adesso mobile neben der App-Entwicklung auch die Projektleitung, sowie das UX- und UI-Design. In enger Abstimmung mit dem Kunden wurden die Applikationen im Bereich „Payment-App“ funktional dahingehend erweitert, dass über ein spezielles Terminal die geforderten Kartenzahlungen entgegengenommen werden können. Kunden sollte es dabei möglich sein, mit unterschiedlichen Kartentypen (u.a. Girokarten, Kreditkarten, Apple Pay und Google Pay) kontaktlos zu bezahlen.

Am Point of Sale öffnet der Kunde die VR-pay:Me-App auf seinem Smartphone die sich automatisch mit dem Kartenterminal des Händlers verbindet. Die Zahlungsabwicklung erfolgt schließlich über das Terminal, welches über die App gesteuert wird. Das Belegmanagement läuft komplett digital, Kassenbons können aus der App heraus per E-Mail versendet werden.

Für eine bessere Übersicht wird auch das gesamte Backend in der Anwendung dargestellt: Händler haben dabei die Möglichkeit, sämtliche Transaktionszahlen und Umsätze in Echtzeit über eine Cloud einzusehen. Hinzu kommen praktische Features wie eine Schnelltastenbelegung für gängige Festbeträge und ein integrierter Taschenrechner. Diese und weitere Features sollen einen möglichst niederschwelligen und komfortablen Zugang zur Anwendung auf Händler- und Kundenseite fördern.

Im Bereich „Dialog mit Partnern“ wurden Möglichkeiten zur Kommunikation mit dem Kunden integriert, sowie ein Newsbereich für die Bereitstellung relevanter Nachrichtenbeiträge. Diese Neuigkeiten sind direkt über die App ausspiel- und abrufbar.

Bei Abschluss des agilen Projektes hat VR Payment eine mobile Anwendung erhalten, die sowohl dem Einzelhändler als auch seinen Kunden einen echten, greifbaren Mehrwert bieten. Die Applikationen wurden auf der EuroCIS 2019, der Leitmesse für Retail Technologie, präsentiert.

Nachfolgend gab es noch diverse funktionale Weiterentwicklungen in den Applikationen, wie bspw. eine Unterstützung unterschiedlicher Mehrwertsteuersätze und eine Trinkgeldfunktion.

Menü